"Den Tagen mehr Leben geben" 

( Cicely Saunders)




... Sterbende begleiten
         ... Helfende ermutigen
              ... Angehörige trösten


Grundgedanken


Hospiz versteht sich als Wegbegleitung von Schwerkranken, sterbenden und trauernden Menschen.  

Im Mittelpunkt steht dabei der Sterbende mit all seinen Bedürfnissen, seinen Ängsten und Zweifeln.

Aber auch die Ihm Nahestehenden benötigen Aufmerksamkeit, Fürsorge und Begleitung.

Ziel der Hospizbewegung ist es, Sterben, Tod und Trauer wieder als einen wichtigen Teil unseres Lebens deutlich zu machen, Menschen in der letzten Phase ihres Lebens zu helfen, da sie nicht nur in Frieden sterben, sondern ihr Leben bis zuletzt lebenswert gestalten können.

Wir sind ...

  • für jeden da, der unsere Begleitung wünscht - unabhängig von Herkunft, religiöser Überzeugung und sozialer Stellung 
  • Frauen und Männer, unterschiedlichen Alters, die für diese Aufgabe geschult sind und sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch treffen 
  • ein kostenloser Dienst 
  • Schweigepflicht gebunden
  • im gesamten Kirchenbezirk Kraichgau zuständig

Wir bieten ...

  • Telefonische und persönliche Beratung
  • Begleitung schwerkranker, sterbender Menschen und ihrer Zugehörigen zu Hause und in Heimen im gesamten Kirchenbezirk Kraichgau
  • Öffentlichkeitsarbeit, in Form von Veranstaltungen und Vorträgen
  • Informationen zum Thema Hospiz für Schulen oder sonstige interessierte Gruppen
  • Schulungen für Menschen die sich für Hospizarbeit qualifizieren möchten
  • Kooperation mit anderen Diensten
  • in unseren Trauercafés Raum und Zeit für Begegnungen

 
"Alter, Tod und Sterben, das sind die existentiellen Fragen des Lebens. Die Hospizbewegung zeigt: Sterbebegleitung ist Lebensbegleitung. Für eine menschenwürdige Gesellschaft ist es ein unbestechlicher Gradmesser an gelebter Humanität, wie sie mit dem Sterben in ihrer Mitte umgeht."
(Pfarrer Jürgen Gohde)     


„Jeder stirbt für sich allein. Gerade in dieser schwierigen Situation des Lebens, wünschen wir uns Nähe und Zuwendung anderer, um nicht verlassen zu sein. So eine Solidarität kann wie ein Geländer sein, an dem Sterbende und Lebende Halt finden.“

„Meine Motivation ist Menschlichkeit. In jeder Lebensphase brauchen wir Menschen, die mit-fühlen, mit-gehen und mit-tragen.“

„Es ist mir ein Anliegen, die Sterbenden und ihre Angehörigen so zu unterstützen, dass es ihnen möglich wird, die letzte Lebensphase lebenswert zu erfahren."

„Leben braucht Liebe
- Sterben auch.
Zu häufig unterschätzen wir die Kraft einer Berührung, eines Lächelns, einer freundlichen Umgebung, jemandes Gehör, eines ehrlichen Kompliments oder auch der geringsten Anteilnahme. Alles Dinge, die die Kraft haben, ein Leben zu wandeln.“
 

„Das Leben mit all seinem Schmerz und seinem Leid, mit all seinen Enttäuschungen und Herausforderungen ist und bleibt wunderbar.“

Kontakt



Kirchlich Ambulanter Hospizdienst Kraichgau
Kaiserstraße 14
75031 Eppingen

Erreichbarkeit Montag bis Freitag 
Mobil: |   | 0175 1932221 |  
Telefon: |   | 07262-2523022 |  
Fax:  |   | 07262-2523029 |  


E-Mail: |   | info(at)kirchlicher-hospizdienst.de
Internet: |   | www.kirchlich-ambulanter-hospizdienst.de


 

Die Träger des Kirchlich Ambulanten Hospizdienstes sind


  • Evangelischer Kirchenbezirk Kraichgau
  • Katholisches Dekanat Kraichgau
  • Caritasverband Rhein-Neckar
  • Diakonisches Werk Kraichgau
  • die Sozialstationen im Einzugsgebiet des Evang. Kirchenbeziks Kraichgau